Premierenberichte

"Die Sache Makropulos" an der Berliner Staatsoper

01.03.2022 | Simon Rattle ist an der Berliner Staatsoper ein gern gesehener Gast und setzte mit „Die Sache Makropulos“ den Janáček-Zyklus an diesem Haus fort, zusammen mit Claus Guth als Regisseur. Als seine „merkwürdigste Oper“ bezeichnet die Staatsoper das Werk, erzählt es doch von einer seit 300 Jahren jung gebliebenen Frau, die ein bestimmtes Elixier braucht und sucht, das ihr zu weiteren 300 Jahren Lebenszeit verhelfen soll. Am Ende erkennt sie den Preis, den sie für ein ewiges Leben zahlen müsste – und verzichtet. Komödie oder Tragödie? „Regisseur Claus Guth schreckt (…) nicht vor den Mitteln der...Weiterlesen

"Grete Minde" in Magdeburg

25.02.2022 | „Grete Minde“ ist ein Roman von Theodor Fontane, in dem er eine Geschichte nach wahren Begebenheiten erzählt: Die junge Grete Minde gilt als Außenseiterin, verlässt nach dem Tod der Eltern mit ihrem Geliebten das Haus des Bruders in Tangermünde, kehrt später mit einem Kind zu ihm zurück und fordert ihr Erbe ein, welches ihr jedoch versagt wird. Aus Rache zündet sie die ganze Stadt an und verbrennt selbst mit ihrem Kind in den Flammen. Eugen Engel, im Hauptberuf Kaufmann, daneben jedoch leidenschaftlicher Komponist, hat Anfang der 1930er-Jahre aus dem Stoff eine (seine einzige) Oper gemacht...Weiterlesen

"Obsessions" in Bremen

24.02.2022 | „Man wagte ein ästhetisches Experiment, man wagte sich, den Begriff „Oper“ anders zu denken, ihn infrage zu stellen“, schreibt die neue musikzeitung (nmz) über die Uraufführung von „Obsessions“ am Theater Bremen, die im Rahmen der Förderinitiative „NOperas!“ entstand. Die Produktion stammt von der finnischen Compagnie Oblivia, die meistens minimalistisch arbeitet und in ihren Performances tänzerische, sprachliche und performative Elemente verbindet. „Obsessions“ zeigt Formen von Besessenheit, wechselt zwischen Orten und Zeiten und ist eine neue Form des Musiktheaters, die – so die nmz – auch...Weiterlesen

"Rigoletto" in Halle

22.02.2022 | An der Oper Halle durften am Premierenabend alle Plätze besetzt werden – und wurden es auch. Das Publikum sehnt sich nach dem Live-Erlebnis – und kam in Halle auf seine Kosten. Am Schluss gab es langanhaltenden Beifalls für Verdis „Rigoletto“: die Geschichte des Hofnarren, der seine Tochter vor allen Gefahren schützen will und sie gerade deshalb ins Unglück stürzt. In Halle inszeniert Louisa Prosek, die das tragische Ende der Oper vorwegnimmt: Vater Rigoletto sitzt bei seiner toten Tochter Gilda, deren Tod er selbst verantwortet. „Ein zentrales Motiv ist der Blick. Überall wird spioniert,...Weiterlesen

"Don Pasquale" in Karlsruhe

17.02.2022 | Im Gegensatz zur heutigen Zeit, in der Opern-Uraufführungen (und deren Zweit- oder Drittverwertungen) keine großen Zuschauerzahlen anlocken, war das Publikum zur Zeit Gaetano Donizettis heiß auf Neues. Auch deshalb war der italienische Komponist ein Viel- und Schnellschreiber. Seine Oper „Don Pasquale“ gehört noch heute ins Repertoire des Opernbetriebs. Donizetti orientierte sich an einem zu seiner Zeit bekannten Werk von Angelo Anelli; „Ser Marcantonio“. Hier wie dort geht es um einen alternden Hagestolz, der eine junge Frau heiraten will, von dieser aber fast in den Wahnsinn getrieben wird...Weiterlesen

"Pelléas et Melisande" in Nürnberg

15.02.2022 | Eigentlich sollte Debussys Oper an der Nürnberger Staatsoper in der Inszenierung von Intendant Jens-Daniel Herzog auf die Bühne kommen. Das Bühnenbild wurde aber nicht rechtzeitig fertig, also entschloss man sich zu einer konzertanten Aufführung, die aber durchaus szenisches Potenzial hatte. Den beiden Protagonist/-innen waren ihre in der Oper dargestellten Gefühle unbedingt anzumerken. Die Dreiecksgeschichte nach dem gleichnamigen Schauspiel von Maurice Maeterlinck zeigt vor allem, was im Inneren der Menschen passiert: Liebe, Eifersucht, Hass. Alles führt schließlich in die Katastrophe: „...Weiterlesen

"Madama Butterfly" in Freiburg

07.02.2022 | „Der Todes-Schmerz der Butterfly übertrifft an Intensität alles, was Giacomo Puccini bisher in Musik gesetzt hat“, schreibt das Theater Freiburg auf seiner Webseite. Die Premiere fand – Corona zum Trotz – statt und beeindruckte das Publikum. Die Geschichte der Butterfly, die von ganzem Herzen liebt, aber von ihrem Pinkerton verlassen und betrogen wird, berührt nach wie vor die Herzen. Von „Ghosting“ spricht man, wenn jemand plötzlich und komplett den Kontakt zu einer andere Person abbricht. „Der junge Regisseur Benedikt Arnold stammt aus jener Generation Y, von der man sagt, sie hätte es im...Weiterlesen

"Pique Dame" in Wiesbaden

03.02.2022 | Im Gegensatz zur Vorlage dieser Oper, der Kurzgeschichte Alexander Puschkins, empfindet der männliche Protagonist Hermann bei Tschaikowsky zu Beginn des Geschehens echte Liebe für Lisa, die aber einem anderen versprochen ist und gesellschaftlich weit über ihm steht. Zunächst ist es für ihn also Mittel zum Zweck, dass er ins Spiel einsteigt, das er zuvor nur beobachtet hat. Er setzt alles daran, der Gräfin, Lisas Großmutter, das Geheimnis der drei Karten zu entlocken, die einen Spieler immer gewinnen lassen. Am Ende aber wird das Spiel zum Selbstzweck, Hermann verliert seine ganze Existenz. In...Weiterlesen

"Die Sache Makropulos" in Würzburg

01.02.2022 | Ein ewiges Leben scheint auf den ersten Blick reizvoll. Das denkt auch die Opernsängerin Emilia Marty, die bereits über 300 Jahre auf der Erde weilt, immer jung und schön bleibt und nun auf der Suche nach dem lebenserhaltenden Elixier ist. Am Schluss aber wählt sie den Tod. Er sei sich „nicht sicher, ob eine Verlängerung der Zeit auch qualitativ ein besseres Leben ist“, erklärt auch Enrico Calesso im BR-Interview. Und der Komponist der Oper, Leoš Janáček, schreibt an seine wesentlich jüngere Frau: „Wir sind glücklich, weil wir wissen, dass unser Leben nicht lange währt. Deshalb ist es...Weiterlesen

"Der Barbier von Sevilla" in Dessau

25.01.2022 | Nicht ohne Grund ist Rossinis „Barbier“ eine der vielgespielten Opern auf deutschen und internationalen Bühnen. „Natürlich haben die mitreißenden Rhythmen, die eingängigen Melodien, funkelnden Ensembles und brillanten Arien des unnachahmlichen Rossini den größten Anteil an diesem 200-jährigen Dauererfolg. Aber man darf auch eine Lanze für den Librettisten brechen. Aus Beaumarchais’ Erfolgsstück hat Cesare Sterbini eine der rasantesten komischen Opern aller Zeiten kondensiert“, leitet das Anhaltische Theater Dessau-Roßlau seine Web-Einführung zur Premiere ein. Johannes Weigand,...Weiterlesen

Seiten

Premierenberichte abonnieren