#StoppNVFlatrate: Startschuss Kampagne der Bühnengewerkschaften

Heute starten die drei Bühnengewerkschaften Bundesverband Schauspiel (BFFS), Genossenschaft Deutscher Bühnen Angehöriger (GDBA) und Vereinigung deutscher Opern- und Tanzensembles (VdO) ihre gemeinsame Kampagne #StoppNVFlatrate . Anlass für die Kampagne sind die anhaltend belastenden Arbeitsbedingungen an vielen Bühnen durch eine fehlende Arbeitszeitregelung im Tarifvertrag NV Bühne. Die Beschäftigten, ihre Gewerkschaften und weitere Interessenverbände kämpfen seit Jahren für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen an den Landes-, Stadt- und Staatstheatern. Unter dem Titel #StoppNVFlatrate...Weiterlesen

Wechsel in der Ballettdirektion am Staatstheater Cottbus

Dirk Neumann, langjähriger Ballettdirektor des Staatstheaters Cottbus, verabschiedet sich nach 19 Jahren mit der Uraufführung des Balletts „Endstation Sehnsucht“ vom Haus. Seine Nachfolge übernehmen zwei ehemalige Ensembletänzer, die Choreografin Inma López Marín und der Tänzer Stefan Kulhawec. Nach seinem Erstengagement 2005 übernahm Dirk Neumann 2006 die Position eines Ballettmeisters. Im Sommer 2018 wurde das Ballettensemble des Staatstheaters Cottbus wieder zur eigenständigen Sparte erklärt. Dirk Neumann war seit diesem Zeitpunkt ihr Ballettdirektor. Inma López Marín studierte Tanz am...Weiterlesen

Statement der Künstler:innengewerkschaften VdO, BFFS und GDBA

Das sogenannte „Geheimtreffen” führender AfD-Politiker*innen mit Mitgliedern der Werteunion, Unternehmer*innen und Neonazis in Potsdam hat uns, die Schwestergewerkschaften BFFS, GDBA und VdO zutiefst erschüttert. Dank der mutigen Aufklärungsarbeit der Journalist*innen vom Medien-Netzwerks „correctiv“ wissen wir, dass dort über Vertreibungspläne beraten wurde. Unter dem Tarnwort „Remigration“ haben die Anwesenden über Deportation und ethnische wie kulturelle Gleichschaltung unserer Gesellschaft diskutiert. Die Rede ist von Asylbewerber*innen, Bürger*innen mit Bleiberecht – und nicht...Weiterlesen

Verbandsnachrichten

Startschuss zur Kampagne #StoppNVFlatrate

14.02.2024 | Heute starten die drei Bühnengewerkschaften Bundesverband Schauspiel (BFFS), Genossenschaft Deutscher Bühnen Angehöriger (GDBA) und Vereinigung deutscher Opern- und Tanzensembles (VdO) ihre gemeinsame Kampagne #StoppNVFlatrate . Anlass für die Kampagne sind die anhaltend belastenden Arbeitsbedingungen an vielen Bühnen durch eine fehlende Arbeitszeitregelung im Tarifvertrag NV Bühne. Die Beschäftigten, ihre Gewerkschaften und weitere Interessenverbände kämpfen seit Jahren für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen an den Landes-, Stadt- und Staatstheatern. Unter dem Titel #StoppNVFlatrate...Weiterlesen

Künstler:innengewerkschaften: Neue Chancen für Beilegung des Tarifstreits

19.10.2023 | Spitzengespräch eröffnet Perspektive für Rückkehr an den Verhandlungstisch und Aufnahme von Verhandlungen für gastierende Künstler:innen Hamburg/Köln/Berlin, 19. Oktober 2023 – Kurz vor der Spielzeitpause waren die Tarifverhandlungen zum Thema Arbeitszeit zwischen den Künstler:innengewerkschaften BFFS, GDBA, VdO und dem Deutschen Bühnenverein gescheitert. Nun verständigten sich die Tarifparteien in einem konstruktiven Spitzengespräch, das auf Initiative der Gewerkschaften zustande gekommen war, darauf, wieder über die Regelung der Arbeitszeit im NV Bühne ins Gespräch zu kommen. Auch andere...Weiterlesen

7. Online-Treffen für Tänzer*innen in der VdO - 7th online meeting for dancers in VdO (english below)

09.10.2023 | Am Mittwoch, den 4. Oktober 2023, fand das 7. Online-Meeting für Tänzer*innen in der VdO statt. Die Einladung zur Veranstaltung betonte die bedeutenden Entwicklungen, die in der vorausgegangenen Woche bei der Bundesdelegiertenversammlung der VdO in Berlin stattgefunden haben. Besonders erfreulich war die Wahl von vier Tänzern in den Bundestarifausschuss. Diese Wahl stärkt die Präsenz und Einflussmöglichkeiten des Tanzes in diesem wichtigen Gremium in den nächsten vier Jahren. Das Online-Meeting bot eine Plattform für den konstruktiven Austausch und die Diskussion von Ideen und Anliegen, die...Weiterlesen