Nachrichten

Michael Schulz bleibt Generalintendant am Musiktheater im Revier

25.01.2019 | Michael Schulz hat seinen Vertrag als Generalintendant am Gelsenkirchener Opernhaus verlängert. Die Unterzeichnung des neuen Vertrages erfolgte gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Baranowski im Gelsenkirchener Rathaus. In der Spielzeit 2008/2009 war Schulz nach Gelsenkirchen gekommen, eine erste Vertragsverlängerung erfolgte 2010/2011, eine zweite dann 2014/15. Zuvor war Schulz – nach seinem Studium in Hamburg – am Staatstheater Kassel, am Aalto-Musiktheater Essen und zuletzt als Operndirektor am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert. Für seine Inszenierung „Dialogues des Carmélites“...Weiterlesen

Bessere Bezahlung der Beschäftigten von Theatern und Orchestern in Sachsen

23.01.2019 | Nun ist es amtlich: Nachdem Ende 2018 bereits der Sächsische Landtag zusätzliche Mittel bewilligt hatte, um den Bühnen im Freistaat die Rückkehr zum Flächentarifvertrag zu ermöglichen, hat nun auch das Kabinett zugestimmt. In den nächsten vier Jahren werden demnach 40 Millionen Euro zusätzlich für die sächsischen Kulturräume freigegeben. Davon sind 28 Millionen Euro (7 Millionen Euro pro Jahr) für die Anhebung der Gehälter der Tarifbeschäftigten an neun kommunalen Theatern und Orchestern sowie für die Erweiterung des Kulturangebotes dieser Einrichtungen vorgesehen. Die Trägerkommunen tragen...Weiterlesen

Georg Reischl wird neuer Chefchoreograf am Theater Regensburg

17.01.2019 | Georg Reischl wird ab der Spielzeit 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg und tritt damit die Nachfolge von Yuki Mori an. Der gebürtige Österreicher begann nach seiner Ausbildung in Salzburg und Wien seine Tänzerkarriere bei Liz King in Heidelberg und setzte sie im Scapino Ballett Rotterdam fort, wo er auch als Choreograf debütierte. 1999 wurde Reischl Tänzer des Ballett Frankfurt unter der Leitung von William Forsythe. Anschließend war er zwei Jahre lang Mitglied der „The Forsythe Company“. Zeitgleich zu seinem Engagement am Ballett Frankfurt wurde Georg Reischl permanenter...Weiterlesen

Komponistin Rebecca Saunders erhält den Ernst von Siemens Musikpreis

17.01.2019 | Rebecca Saunders erhält den Ernst von Siemens Musikpreis 2019. Sie ist damit nach Anne-Sophie Mutter die zweite Frau, die die – manchmal auch als „Nobelpreis der Musik“ titulierte – Auszeichnung erhält – und die erste Komponistin. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert. Die 1971 in London geborene Saunders gilt als eine der führenden internationalen Vertreterinnen ihrer Generation. Sie studierte in Edinburgh und Karlsruhe. Saunders hege ein großes Interesse an den plastischen und räumlichen Eigenschaften von organisierten Klängen, heißt es in der Pressemeldung der Ernst von Siemens...Weiterlesen

Alexander Kalajdzic bleibt bis 2025 GMD am Theater Bielefeld

11.01.2019 | Alexander Kalajdzic, Generalmusikdirektor des Theaters Bielefeld, verlängert seinen Vertrag um weitere fünf Jahre und bleibt bis 2025 im Amt. Neben seinem Studium dirigierte Kalajdzic bereits Symphoniekonzerte mit den Zagreber Philharmonikern und dem Orchester des kroatischen Rundfunks. Nach Stationen in Krefeld-Mönchengladbach, München, Weimar und Mannheim sowie internationalen Gastspielen bei Opern und Konzerten – unter anderem in den USA, Südafrika, Italien und Frankreich – leitet er seit der Saison 2010/2011 die musikalischen Geschicke des Theaters Bielefeld und der Bielefelder...Weiterlesen

Gewerkschaften fordern Lösung im Theaterstreit Plauen-Zwickau

20.12.2018 | In einer gemeinsamen Presseerklärung haben die Gewerkschaften VdO, GDBA, DOV und ver.di Klarheit im Theaterstreit Plauen-Zwickau gefordert: Klarheit im Interesse von Zuschauern und Beschäftigten. Der Text im Wortlaut: Nach der Ablehnung des neuen Grundlagenvertrags für das fusionierte Theater Plauen–Zwickau durch den Plauener Stadtrat ist die Zukunft des Theaters und seiner Beschäftigten ungewiss. „Wir sind enttäuscht über diese Entscheidung. Im Namen der Belegschaft fordern die am Theater vertretenen Gewerkschaften, dass eine einvernehmliche Lösung zwischen den Städten Plauen und Zwickau...Weiterlesen

Startschuss für Generalsanierung des Theaters Nordhausen

20.12.2018 | Die Stadt Nordhausen hat Fördermittelbescheide in Höhe von 22 Millionen Euro für die Generalsanierung des Theaters Nordhausen erhalten. Dabei werden zwölf Millionen Euro durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und zehn Millionen Euro durch die Thüringer Staatskanzlei bereitgestellt. Mit den zusätzlich durch die Stadt Nordhausen bereitgestellten Eigenmitteln in Höhe von 2,2 Millionen Euro stehen für das Bauprojekt Nordthüringens 24,2 Millionen Euro zur Verfügung. Überbringer der freudigen Nachricht waren Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister...Weiterlesen

Giuseppe Spota wird neuer Ballettdirektor des Musiktheaters im Revier

18.12.2018 | Giuseppe Spota – derzeit Ballettmeister und choreografischer Assistent am Nationaltheater Mannheim – wird zur Spielzeit 2019/20 neuer Ballettdirektor des MiR Gelsenkirchen. Er tritt damit die Nachfolge von Bridget Breiner an, die zum August 2019 das Staatsballett in Karlsruhe übernehmen wird. Der gebürtige Italiener wurde nach mehreren Stationen in seinem Heimatland Mitglied der Gauthier Dance Company und wechselte 2010 in das Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. 2011 wurde er mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Bester Darsteller Tanz” ausgezeichnet. Seit...Weiterlesen

Neue Entwicklungen rund ums Tanztheater Pina Bausch

18.12.2018 | In Wuppertal wird es – nach einem Beschluss des Stadtrats – zukünftig ein Pina-Bausch-Zentrum geben, in dem Aufführungen stattfinden sollen, das aber auch als Archiv dienen und an die Choreografin erinnern soll, die das international renommierte Tanztheater einst in Wuppertal gründete und 2009 gestorben ist. Das Zentrum soll knapp 60 Millionen Euro kosten. 50 Prozent der Kosten übernimmt der Bund, das Land NRW und die Stadt Wuppertal tragen die andere Hälfte. Im Rechtsstreit um die fristlos gekündigte Chefin des Tanztheaters Adolphe Binder hat diese zuletzt vor Gericht einen Erfolg verbucht...Weiterlesen

Roland Kluttig wechselt als Chefdirigent an die Oper Graz

07.12.2018 | Roland Kluttig, derzeit Generalmusikdirektor des Landestheaters Coburg, wechselt zur Saison 2020/2021 als Chefdirigent an die Oper Graz. Analog zum Vertrag der Grazer Intendantin Nora Schmid wird er dort zunächst für drei Jahre verpflichtet. Kluttig leitete neben seiner GMD-Tätigkeit in Coburg auch Neuproduktionen an anderen Häusern, unter anderem an der Oper Frankfurt, dem Nationaltheater Mannheim, der Oper Leipzig und der Oper Stuttgart. Er war nach seinen Studium in Dresden Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats, der Herbert von Karajan Stiftung und der Akademie Schloss...Weiterlesen

Seiten

Nachrichten abonnieren