Komponistin Rebecca Saunders erhält den Ernst von Siemens Musikpreis

Rebecca Saunders erhält den Ernst von Siemens Musikpreis 2019. Sie ist damit nach Anne-Sophie Mutter die zweite Frau, die die – manchmal auch als „Nobelpreis der Musik“ titulierte – Auszeichnung erhält – und die erste Komponistin. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert. Die 1971 in London geborene Saunders gilt als eine der führenden internationalen Vertreterinnen ihrer Generation. Sie studierte in Edinburgh und Karlsruhe. Saunders hege ein großes Interesse an den plastischen und räumlichen Eigenschaften von organisierten Klängen, heißt es in der Pressemeldung der Ernst von Siemens Musikstiftung. „insideout“, eine 90-minütige Kollage für eine choreografierte Installation, die sie in Zusammenarbeit mit Sasha Waltz schuf, war ihr erstes Bühnenwerk und wurde weltweit über hundertmal aufgeführt. Sie arbeitete mit vielen renommierten Künstler/-innen und Ensembles zusammen, unter anderem mit Carolin Widman, Sylvain Cambreling, dem Ensemble Musikfabrik, dem Klangforum Wien, dem Ensemble Modern und mit den Sinfonieorchestern des SWR, WDR und der BBC. Für ihre Kompositionen hat sie zahlreiche international renommierte Preise erhalten. Die Preisverleihung findet am 7. Juni in München statt. Insgesamt vergibt die Ernst von Siemens Musikstiftung über 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern. Foto: Rebecca Saunders, Berlin 2019 © EvS Musikstiftung